Enwie Kej – Seit 40 Jahren existiert Blondie mittlerweile, aufgelöst 1982 nach 6 Longplayern und diversen Hits. Seit der Reunion 1997 warten sie allerdings auf den nächsten großen Wurf. Ob dieser mit ihrem insgesamt 11. Album Pollinator gelungen ist? Ich habe mir die Vinyl angehört.

Am neuen Album beteiligten sich u.a. Dave Sitek (Fun), Sia Furter und Nick Valensi (Best Day Ever), Charli XCX (Gravity), Johnny Marr (My Monster), Adam Johnson (Fragments), Devonte Haynes (Long Time) sowie Joan Jett und Laurie Anderson, die im Opener „Doom Or Destiny“ zu hören sind. Eine Idee, die aufgeht und das Hörvergnügen auf einem ausgeglichenen Level hält.

Munteres Popvergnügen bescheren somit sowohl der Opener Doom Or Destiny mit Joan Jett als auch Already Naked, My Monster und Best Day Ever. Mit eingängigem Disco-Beat können dagegen Long Time und Fun punkten. Synthie-Pop-Anhängern dürften vor allem die Tracks Gravity und Too Much gefallen. Mein persönlicher Liebling ist allerdings der im carribean-style vorgetragene Track Love Level mit gerapptem Mittelteil von John Roberts. Das Finale eines harmonischen Arrangements bildet der Unkindness-Cover Fragments.

Im Gesamteindruck ein stimmiges Album, für mich sogar das Beste seit 1997. Aber an die ganz alten Klassiker reicht es leider nicht heran, obwohl schön im legendären Blondie-Style und mit einer immer noch erstaunlich vitalen Frontfrau Debbie Harry am Mikro. Die Einfach-Vinyl ist seit dem 5. Mai im Handel erhältlich und mit 22 Euro eher dem „geht-gerade-noch-so“-Preissegment zu zu ordnen.

Tracklist Blondie – Pollinator (Vinyl) amazon_icon

  1. Doom Or Destiny
  2. Long Time
  3. Already Naked
  4. Fun
  5. My Monster
  6. Best Day Ever
  7. Gravity
  8. When I Gave Up On You
  9. Love Level
  10. Too Much
  11. Fragments

Links Blondie

Website | Facebook | Twitter | Amazon