Enwie Kej – Mit ihrer neuen Single Die Guten Alten Zeiten schauen Jennifer Rostock noch einmal zurück. Der Song ist das jüngste Stück des Top-Ten-Albums Worst Of. Ursprünglich eine Art Skit, der es nicht aufs letzte Album geschafft hatte, ist der Song eine melancholische Rückschau auf die Vergangenheit und zehn Jahre Bandgeschichte – von den Anfängen im Nirgendwo über die ersten Auftritte in Berlin bis ins Jetzt.

Jennifers Vocoder-Stimme deklariert, dass Zeit ein Hurensohn ist, bevor ihr Gesang im Refrain Luftmoleküle wie eine Faust schlägt: »Alles geht vorbei, sag mir was bleibt.« Aber vielleicht bleibt doch mehr, als man denkt. Vielleicht singt sie auch deshalb: »Die Geschichten, die wir heute schreiben / Das sind morgen unsre guten alten Zeiten. Und die bleiben für immer. Ganz gewiss.

Video: Jennifer Rostock – Die Guten Alten Zeiten

Zuversicht, die die Fans von Jennifer Rostock brauchen. Denn »Die guten alten Zeiten« ist nicht nur die neuste Single aus dem gerade erschienenen »Worst Of«-Album, sondern gleichzeitig auch ein Abschied. Nach dem Jennifer Rostock von März bis Mai 2018 noch mal ihr zehnjähriges Jubiläum feiern, wird die Band danach erst mal für unbestimmte Zeit eine Pause einlegen und verabschiedet sich mit einem Statement.

Ihr Lieben,
wie ihr bestimmt bemerkt habt, waren die letzten Tage unsererseits geprägt von Nostalgie und Erinnerungen. Wir schauen zurück auf wunderschöne gemeinsame Zeiten und es fällt uns wirklich alles andere als leicht, nun diese Zeilen hier zu verfassen. Einige von euch haben es schon geahnt, als sie zum ersten Mal diesen Song auf dem Album gehört haben. Nach 10 Jahren nonstop Jennifer Rostock machen wir eine Pause.

Wir hören nicht auf. Wir sprudeln alle vor Ideen. Ideen, von denen nicht alle in den JR-Rahmen passen. Ideen, die man nicht einfach zwischendurch und nebenbei verwirklichen kann. Wir werden alle weiterhin Musik machen, in verschiedenen Konstellationen. Und eins ist sowieso sicher – irgendwann sehen wir uns wieder als Jennifer Rostock.

Macht euch keine Sorgen: wir sind seit nunmehr einer Dekade eine Familie und das wird auch so bleiben. Es gibt weder interne Streitereien, noch Drogenentzüge oder ungewollte Schwangerschaften. Es braucht nur mal etwas Luft zum Durchatmen, damit wir uns zukünftig wieder mit voller Hingabe dem Projekt Rostock widmen können.

Wir sind jedem von euch dankbar. Jedem der uns begleitet hat, auf der spannendsten Reise unseres bisherigen Lebens. Ob ihr seit ein paar Jahren oder – wie viele von euch – sogar seit Anfang an dabei seid. Ohne euch wär unsere Musik nicht mehr als Töne und Worte. Ihr erweckt sie zum Leben. Ihr teilt eure Geschichten, die ihr mit unserer Musik verbindet. Ihr macht uns immer wieder klar, dass Musik mehr ist, als nur Musik. Ihr seid für immer ein Teil von uns.

Unsere nächste Tour wird vorerst unsere letzte sein. Kommt rum, um noch ein letztes Mal mit uns die alten Songs zu feiern. Und anzustoßen auf DIE GUTEN ALTEN ZEITEN!

Für ein (vorerst) letztes »Zicke Zacke Zicke Zacke«,

eure Rostocker

Tracklist Jennifer Rostock – Worst Of (Vinyl) amazon_icon

1. Alles Cool
2. Flaschendrehen
3. Schockverliebt
4. Dschungel
5. Polarmeer
6. Wenn Ich Dein Gesicht Seh, Denk Ich An Meine Faust
7. Weltbilder
8. Haarspray
9. Schlaflos Pt. 3
10. Die Guten Alten Zeiten
11. Liebe BILD
12. Wähl die AfD
13. Neider Machen Leute ( Version2017 )
14. Keine Macht Den Profis (feat. Grossstadtgeflüster)

Links Jennifer Rostock

website | facebook | twitter | amazon

Tourdaten Jennifer Rostock

30.03.2018 LINZ (AT) – Posthof
31.03.2018 ZÜRICH (CH) – Volkshaus
05.04.2018 SAARBRÜCKEN – Saarlandhalle
06.04.2018 WIESBADEN – Schlachthof
07.04.2018 MÜNCHEN – Zenith
12.04.2018 ROSTOCK – MOYA
13.04.2018 HANNOVER – Swiss Life Hall
14.04.2018 MANNHEIM – Maimarkt Club
19.04.2018 LINGEN – EmslandArena
20.04.2018 DÜSSELDORF – Mitsubishi Electric Halle
21.04.2018 HAMBURG – Sporthalle
27.04.2018 FÜRTH – Stadthalle
28.04.2018 WIEN (AT) – Gasometer
30.04.2018 ERFURT – Thüringenhalle
04.05.2018 DRESDEN – Alter Schlachthof
05.05.2018 LEIPZIG – Haus Auensee
12.05.2018 BERLIN – Columbiahalle

Advertisements