Enwie Kej – Wir müssen wieder tanzen. Wir müssen wieder singen. Und so taucht die JAZZKANTINE mit ihrem neuen Album DISCOTHEQUE ab dem 30.09.2022 ein in die Welt der Discomusik, die in ihren Ursprüngen vor 50 Jahren im Milieu des New Yorker Undergrounds viel diverser und innovativer ist, als man vermutet. Das Album kommt nur als Vinyl!

Konfigurationen Jazzkantine – Discotheque

Vinyl, schwarz JPC  | amazon amazon_icon
Vinyl, rot JPC  | amazon amazon_icon
Vinyl, gold JPC 
   

Discomusik entstand aus einer Melange aus ersten DJ-Techniken und neuen bombastischen Sound-Systemen und bot auf privat organisierten House Partys viel Raum zur Entfaltung der LGBT-Community. Noch heute erinnert alljährlich der Christopher Street Day an die Stonewall-Riots und somit an eine Zeit, als noch gleichgeschlechtlicher Tanz verboten ist. Vor allem David Mancusos Loft ist Anfang der 70er eine Keimzelle für den Disco-Sound, der erst viel später mit Hits wie Stayin‘ Alive und Le Freak zum internationalen Boom wächst – auch die Rolling Stones, Abba und Kiss springen bekanntlich später auf den Zug auf. Parallel verbinden aber auch Jazzgrößen wie Herbie Hancock, Miles Davis und Chick Corea die Raffinesse des Jazz mit der rhythmischen Intensität des Funks zu Fusion. Und Fred Wesley sagt: „Discomusic ist Funk mit einer Krawatte“.

Wie es sich für die experimentierfreudige Jazzkantine gehört, entsteht auf Discotheque ein Sound, den man Disco Jazz nennen könnte – alles im gewohnten Mix aus Funk, Soul und Rap. Songs, die Lust machen, die neun Musiker endlich wieder live auf der Clubbühne zu erleben.

Ganz bewusst gibt es das Album Discotheque, neben den üblichen Streaming- und Download-Angeboten, nur als Vinyl in klassischem schwarz, aber auch in rot oder gold. Dem Stoff aus dem die 70er sind.

Tracklist Jazzkantine – Discotheque

  1. Wir heben ab
  2. The Hustle
  3. In der Diskotheque
  4. Wundervoll
  5. Leinen los
  6. Nichts zu verlieren
  7. Düsenfieber
  8. Alle Lust will Ewigkeit

Surftipps Jazzkantine

website | facebook | twitter | insta

Hat Dir der Artikel gefallen?

Wir haben einen ziemlichen Espresso-Verbrauch in der Redaktion und freuen uns über jede noch so kleine Spende. Entweder einfach auf den Button klicken oder den QR-Code scannen. Vielen Dank!